We don’t need no education?

The OECD has published new results from the PISA round of data collection from 2018 in December 2019. Some results seem to be more trustworthy than others, particularly when different motivations of pupils are taken into account to participate at their best in such surveys. On the 3rd of December in Brussels a school had just a visit by police, apparently called in by the headmaster, to restore order. The newspaper “Le Soir” published on the 4th December an account of what happened in that nice-looking school from the outside near the famous DUDEN-Park in Forèt, Bruxelles.

On the 4th December, also in Brussels, there was the final conference of the “friends-project“. This EU-cofinanced project tries to build more links of institutions that apply Montessori learning in schools. Maybe it would be a good idea to get the two places in touch with eachother somehow. On the partnership page of the Erasmus+-project there is a Belgian partner. Okay, transcendental meditation is not for everybody, but calming spirits and frustrations to avoid school drop-out and stigmatisation of youth as violent is obviously the worst case scenario.

 

Happiness in Hospital

Whenever you have to go to a hospital, briefly estimate the happiness or job satisfaction of the person working there. This seems to be a good indicator of the probability that they perform, or are willing to perform, a good job. After all the staff is not all “superhumans”. Previous work on job satisfaction in the EU and Canadian nurses already indicates what a small inquiry into job satisfaction in a hospital in Keny revealed. Current dissatisfaction levels among hospital staff is unlikely to have no effects at all, but we do not even dare to collect appropriate data. In a previous study we used “nested” data collection team-leader and employees in the team to analyse such effects on varius team-climate parameters. Appropriate multi-level modelling of the data can yield trustworthy results. Would be nice to proceed with such a study across Europe. Outcomes measures such as medium patient satisfaction might be optimal to measure additionally. Well,  just dreaming again about what kind of data we would need to roughly estimate how much more resources are needed in the health sector.

Who can’t get no satisfaction?

Life satisfaction, job satisfaction and satisfaction with family life and/or leisure continue to be a passionate research issue (Steffen Otterbach, Alfonso Sousa-Poza, Valerie Møller, 2019). Nice to find that most of my own research in this area is still coroborated with different cohort data recently. The good message is that former findings seem still to be valid. The bad message is that in young ages between 15 and 44 most of the satisfaction levels keep getting worse before they start to get better (mostly only after 45). Marriage has mixed effects, but having children is good for family life, but bad for your satisfaction with leisure time. Nothing really new here, you might have guessed it.
Would be nice to know more about regional or rural/urban differences of satisfaction as well as what might be consequences of satisfaction/dissatisfaction in the short or medium-term. But I am satisfied with the interim findings already presented.

Follow the link if interested in more. LINK 

Die Rückkehr der Ungleichheit

Thomas Piketty ist ein weiteres epochales Werk gelungen. Die französische Ausgabe seines Buches: “Capital et idéologie”, erschien im September 2019 (Éditions du Seuil) und umfasst 1200 Seiten. Die  Fortsetzung von “Capital au XXIème siècle” ermöglicht aufschlussreiche Vergleiche mit anderen Ländern und Kontinenten. Daraus entwickelt Piketty eine Sichtweise auf die ökonomischen Ungleichheiten in Gesellschaften. Eine Perspektive, die ich in die Tradition der politischen Ökonomie einordnen würde. Es ist eindrucksvoll, wie der Anstieg der ökonomischen Ungleicheit seit 1980 dargestellt wird, insbesondere Schaubild 0.3 auf Seite 37. Die Einsicht auf S.39, dass sich die Ungleichheit in 2018 gemessen mit dem Anteil der wohlhabensten 10% einer Gesellschaft am Gesamteinkommen der Gesellschaft zwischen 34% in Europa, 48% in den USA, 55% in Indien, 56% in Brasilien und 64% im Mittleren Osten liegt, erklärt vielleicht schon einige der aktuellen politischen Unruhen.

Besonders intessant wird die Lektüre beispielsweise auf S.758ff. Da wird empirisch die verzerrende Darstellung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf für verschiedenartig ungleiche Gesellschaften dargestellt. Piketty scheut sich nicht die “Instrumentalisierung” einer vereinfachten Darstellung des BIP pro Kopf zu kritisieren. Besonders auf S.760 streicht er die ungleichen (Grund)besitzverhältnisse heraus: “En particulier, la concentration  de la propriété n’a en réalité jamais cessé de se situer à des niveaux impressionnants dans les différents pays européens. Or cette concentration  patrimoniale est en progression depuis les années 1980-1990, avec à peine 5% du patrimoine privé total détenu par les 50% les plus pauvres, contre 505-60% pour les 10% les plus riches.” Als Zusammenfassung  der Daten des 10. Kapitels S. 489ff mit dem Titel: “Die Krise der Gesellschaften der Eigentümer” hat sich der Wert des Eigentums, für alle erlebbar auf den Immobilien und Wohnungsmärkten, insbesondere in großen Städten geutlich zugunsten der Eigentümer entwickelt. Dieser Trend hat insbesondere die Mehrfacheigentümer und obersten 10% der Gesellschaften überproportional begünstigt.

Ungleichheit ist aber nicht unabänderlich. Vielmehr betont Piketty in seiner Schlussfolgerung (S. 1191) in Abgrenzung zum “kommunistischen Desaster” eine soziale Idee oder Sozialismus der Teilhabe und einen sozialen Föderalismus.  Wichtiger Bestandteil ist ebenfalls eine Teilung der Stimmrechte und der Macht in Unternehmen mit den Beschäftigten.

Absolut lesenswert. Die englische Version kommt erst in 2020. http://piketty.pse.ens.fr/

Source: http://piketty.pse.ens.fr/fr/ideologie 

Mobilität neu denken

Unsere Faszination für individuelle Mobilität animiert zu künstlerischer Interpretation. Ein gutes Verkaufsargument für Einräder. Eine wahre Bereicherung auf der Mobilitätsmesse in Brüssel im September 2019. Viele Ideen zum Teilen von Rädern. Leider wenig Präsenz und Neuheiten rund um geteilte, öffentliche Verkehrsmittel dort präsent. Teilen von vorhandener Infrastruktur wie Wegenetze für mehr Arten von Fortbewegung kaum ein Thema. Eine Stunde komplettes Netz in Städten nur für nicht-motorisierten Personenverkehr freigeben. Es braucht mehr Wagemut mit Vorschlägen und Experimentieren, was denn gewünscht wird. So wie es ist, folgt der Tod durch Ersticken in Metropolen eher früher als später. Video einer Performance dazu ansehen -> IMG_2948

 

Ethical Investment 2019

With stock markets reaching new highs as well as the price of gold at a 6 months and one year peak, this is a perfect time for investors to rethink their strategies and create a new legacy. This new legacy is both for them as well as for society as a whole. This time it might be for Europe. Socially responsible investment is more easily found in Europe as stated in an article of 17.7.2018 in the Financial Times. #FridaysForFuture activists and your own children will thank you eventually. However, guidance on relevant indicators is both sketchy and scarce especially in the traditional financial press. Good opportunity for inter-generational discussions. In the years to come.

1. Mai

DGB hat passend zu 30 Jahre Mauerfall seine große Kundgebung in Leipzig auf die Straße gebracht. Engagierte Reden und anregende Stände von Mitgliedsgewerkschaften sorgten für ein gelungenes Event. Europa stand im Mittelpunkt. Das Medienecho war jedoch gerade mal durchschnittlich. Sobald gleichzeitig irgendwo eine extremistisches Spektakel veranstaltet wird, erregt das mehr mediale Aufmerksamkeit. So spielen die Medien das Spiel der Extremisten einfach mit.

Speculation bubbles

Learning about bubbles is exciting. As kids we jump in the air to burst bubbles, as adults we are delighted to taste sparkling wine. It is easy to know that a bubble has burst (ex post).  Many examples can be quoted in economic and social history on this. When bubbles burst hitting many persons this becomes an issue of political economy. Are we just behaving like “apes” with basic “animal instincts” as suggested by “Jan Bruegel d.J.”? Tulip mania is a part of European history and Bitcoin mania the most recent example of a bubble-like development of a specific market. How about creating your own currency. Here is how to do it. How to get drawn into a bubble can be physically experienced at Floralia-Brussels until 5.5.2019. You won’t look at tulips the same way afterwards.

more images here

Continue reading “Speculation bubbles”

Industrial Policy

Industrial Pioneers Summit: At the Hannover Messe on 2nd April 2019 Professor Detlef Zühlke, Executive Chairman, smartfactory-KL e.V. – Industrie 4.0 & Smart Factory talked about his baby: Industry 4.0, a word like a “cloud in the sky”. According to him the 4th industrial revolution with the smart factory, just like the smart home developments, is the current stage of development of industry. After the previous phase of the 3rd industrial revolution “automization”, which we also know from the home with our washing and coffee machines, we govern our factories and homes more and more from smart connected devices.

With artificial intelligence around the corner, the usual cooperation of users and machines or robots as standard, we need to make careful choices for the “User Interface Design” to develop it into a “User Experience Design”. Well put. The user wants green industries and products. Hence get your CO² footprint right as well. 

Lots of sociology at the fair. Instead of individualization from the 80s and 90s the pioneers of industry now talk about “the segment of one” in production. It just means a specific product for each customer to make the person believe s/he is really individually served.

The nexus of global and local (glocal) politics and consumerism is adapted to production. Glocalization (definition here) in industrial strategy has a different meaning: bring your production very near the consumer or directly to customers, this also beats the mass production advantage of low wage cost countries. With big data from local customers you can tailor-make the product at the edge of your market (sneakers for example). Hannover Messe always worth a visit for sociologist, too. Greening of production not yet really a mainstream trend, but several “Leuchttürme” at places.

Sprachpolitik

Auf der internationalen Industriemesse in Hannover #HM19 wurde auf dem Pioneer Summit am 2.4.2019 wieder überraschend viel Deutsch gesprochen. Dem EU-Kommissar Öttinger auf Deutsch zuzuhören ist erfreulicher als auf Englisch. Der Vortrag von Klaus Helmrich, immerhin Mitglied des Vorstands der Siemens AG auf Deutsch zu folgen, ebenfalls bereichernd.  Der unglückliche englischsprachige Titel “Thinking industry further!” kann man sich mit Industrie weiterdenken zurecht reimen. Genauer war dann der Untertitel: “Die nächste Stufe des Digital Enterprise”. Von “Made in Germany” sind wir längst zu “engineered in Germany” übergegangen. Aber das war Industrie 3.0. Bei der Industrie 4.x spielen vernetzte Standorte der Produktion, Entwicklung und Kunden eine zentrale Rolle. Sprachpolitik kann hierbei zu einem kleinen und bescheidenem Sicherheitsvorteil werden. Übersetzungsfehler von Längenmaßen (inch in centimeter) oder anderen Details verursachen kostspielige “Engineering Disaster” wohl auch bei AIRBUS industries aufgetreten.

Einigen Diplomaten und Journalisten zufolge wird selbst in der EU Kommission seit dem Brexit-Votum bereits mehr in anderen Muttersprachen geplaudert,  zumindest in den Kaffeepausen. Willkommen in der alten, Neuen Vielfalt. Sprachen und Kulturen Verstehen lernen lohnt sich wieder.

Bild von Victor Vasarely copyright http://www.fondationvasarely.org/ mehr Informationen zur Person  https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Vasarely
Ausstellung noch bis 6.5.2019 im  Centre Pompidou 

 

737 Max 8 and Science

The 346 persons who died in crashes of the fairly new airplanes of Boeing 737 Max have nothing to gain from the ex-post evaluation of the crash. The journal “Scientific American” published an interview with a former Boeing employee who puts a relationship of the two crashes into doubt. The article in the online version of the 13th of March by Mrs. Gohd is full of stereotypes rather than scientific information. This puts science or science journalism into a bad light. Please read for yourself (Link here).
Let’s wait for the black box to be read! and then judge, but not wait for further casualties please. The “precautionary principle“, to protect persons from harm for example by introducing not suffienctly testes new technology, makes a lot of sense in the aviation industry. That’s why the EU might be slower in the adoption of some innovations, but is more likely to avoid fatal accidents as a consequence of hasty innovation.

Rodin’s famous sculpture sums up the need and grief to think twice before you act. Mourning of the dead due to neglect of sufficient thought prior to action included. At least, this is  my modern interpretation of this piece of art with respect to responsibility and the precautionary principle.
(Foto taken in Stockholm, Prince Eugen’s Waldemarsudde  art museum).

Nobel prize museum

The visit to the splendid Nobel museum in Stockholm is of course a highlight for all scientists. Even if the social sciences including economics do not get awarded an official Nobel prize. More impressions of Stockholm here.

The Nobel prize for peace was awarded to Martin Luther King, but one of the persons he most admired Mahatma Gandhi never received the prize, or not in time before being shot.

… and some like songwriter Bob Dylan (not Dylan Thomas) received the Nobel prize 2016 for literature, most likely to give the Nobel prize a more popular image. Without intonation the poems sound rather flat and do not stand up easily against other previous awardees like Patrick Modiano 2014 or Herta Müller 2009.

Useful sources for further investigations are:
https://www.nobelprize.org/prizes/lists/all-nobel-prizes-in-literature/  or
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Nobel_laureates_in_Literature  , which also contains some enlightening overview statistics (male/female; languages) of laureates.

Splendid Public Libraries to replace Cathedrals

Renovated public libraries are modern showcases of architecture and access to knowledge. Recently the best places add the platform function of people meeting people there not only taking out and bringing back books. The Stockholm city library is an impressive example of all functions.
The library figures also in the list of the 25 best public libraries in the world shown by flavorwire:  http://flavorwire.com/280318/the-25-most-beautiful-public-libraries-in-the-world  You can actually walk up the stairs and access books directly. In the annex building is the international collection with its multilingual treasure as well as the press and journal sections. Impressive is the wide spread audience rather than intellectuals only.
The place is a top place for adult education and lifelong and lifewide learning.

Health and Care

Some surveys in the social sciences remain a reference due to their interesting scope of questions included. The Canadian National Survey of the Work and Health of Nurses is such a survey since they “dared” to ask a representative sample of 18.000 nurses, health care workers and care assistants questions including medication errors, fall injuries, and complaints of older adults in Canada. The study by Zafar Mehdi, Ramzi Nasser, Hildegard Theobald and myself reveals the importance of further training and sufficient staffing to prevent medication errors, fall injuries and other complaints of patients. DOI: 10.5539/gjhs.v11n3p111

Besides the interesting results of this study based on a little used data set, the study should encourage and reward transparency of medical practices and analyses (relevant in #Covid-19). Hopefully many other studies, ideally with longitudinal designs, will build on this interesting kind of data collection. Evidence-based human resource policies should not stop in front of hospitals and care institutions. Unfortunately, such sensitive data are still rarely collected, although conclusions are helpful for nurses, patients and society as a whole.

The Link to the paper in the Global Journal of Health Sciences and the download is free of charge here.  For science policy it is interesting to notice that the paper was part of a self-financed Ph.D. of Zafar Mehdi, accepted at the University of Vechta recently.

Anti-Mémoires Van Rompuy

When a conservative fellow writes his autobiography without depending on written notes or other documents as support, this exercise can be risky. Herman van Rompuy now also wants to turn anti-establishment? Following André Malraux he choses as title “Anti-mémoires”. Contrary to the image I have taken on 14.2.2019 on the book fair in Brussels, in the book Van Rompuy is opening up a bit, but just a bit.

The editorial support by Astrid Simonis seemingly was important in the easy read of these “end of life thoughts” of a heavily involved political figure in Belgium and Europe. If you count the pages without the 20 subtitle pages and transcripts of 2 speeches, it is less than 100 pages short. Full of well-known statements, but it is more the particular choice of those that makes the political man. Most surprising was the statement on page 118 “The principle quality in politics is trust”. On the same page he writes and cites Harry Truman “If you want a friend in politics, get a dog!” Now the puzzle is that the peace-building function of the European Union is building trust among nations. It seems to have failed in his experience in Belgium and apparently also in Europe according to him.

In the talk at the Book Fair in Brussels he agreed with the moderator that they did not want to sound too pessimistic this time. Many challenges ahead for Europe. Time for the next generation to get ready and find new solutions to old problems. However, attendance at the talk was spectacularly low.

My conclusion: Learning from experience is probably underrated in Europe.

Autorenlesung

In Verbindung mit den vorab bekannten Ergebnissen des 3. Deutschen Weiterbildungsatlas hat sich der Weiterbildungsausschuss des Saarländischen Bildungsministeriums einen der Autoren der neuesten Version nach Saarbrücken eingeladen. So habe ich mich auf die Reise gemacht und einige der Auswertungen und zentralen Ergebnisse dort vorgestellt. Es ergaben sich rege Diskussionen zur Datenbasis der amtlichen Statistik. Die vorgestellten und besonders angefertigten Auswertungen für das Saarland auf Kreisebene zeigen die Unterschiede im Angebot an Weiterbildung von Betrieben im Norden und Süden des Saarlandes.
AKK wird also bereits vertraut sein mit unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen in Landesteilen. Überraschend für ein Bundesland mit einer Bevölkerungszahl von ca 1 Million.
Vorab nur mal ein Blick auf einen Indikator. .

Weiterbildung in Kreisen

In Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung hat das DIE die Datengrundlage für den 3. Deutschen Weiterbildungsatlas gelegt. Darauf aufbauend habe ich in den letzten Monaten eine neue ausführlichere Analyse der Daten auf Kreis- und Länderebene durchgeführt. Gleichzeitig wurden Karten erstellt, die eindrücklich die Unterschiede zwischen Bundesländern und Kreisen in den jeweiligen Bundesländern verdeutlichen.
Das Manuskript liegt bereist bei den Koautoren und wird in wenigen Wochen erscheinen. Die Schlussfolgerungen aus der ersten Version (siehe unten) werden einer erneuten empirischen Prüfung unterzogen. Einkleiner Vorgeschmack lässt sich in dem Bild erkennen. Aber die Webseite zum Weiterbildungsatlas hat ja schon viel mehr an Daten und Auswertungen im Angebot. Hier geht’s lang.

Martin, A., Schömann, K., Schrader, J. & Kuper, H. (2015). Ausgewählte Ergebnisse: Die Wiederentdeckung der Bedeutung der Region. In A. Martin, K. Schömann, J. Schrader & H. Kuper (Hrsg.), Deutscher Weiterbildungsatlas (S. 26-130). Bielefeld: W. Bertelsmann.

 

Experience of Diversity

Experience is key not only for labour market success or life satisfaction. It largely determines our values as well. The recent survey from the Pew Research Center (link) reflects the importance of the experience of diversity in, for example, religious or spiritual matters. More heterogenous experience of diversity across lots of dimensions will contribute to a better mutual understanding and respect. Meeting persons who are different and experiencing the many facets of the other person similar to oneself will enhance the common ground. Curiosity to meet the other person rather than “more of the same” in encouters and friendship, this is the way forward. The sociology of social networks, part of my teaching at Jacobs University Bremen is able to support this perspective for several decades now.  Student accomodation with large diversity can be a fundamental experience which coins personalities. Tolerance is largely a product of experience rather than only teaching about stereotypes.

Wetten auf Europa

Wer hätte schon auf die nur europäische Besetzung des Fußballweltmeisterschaftshalbfinales der Männer gewettet. Belgien, England, Frankreich und Kroatien als Halbfinalteilnehmende hat beim Wetten eine Traumquote gebracht. Studierenden in Ökonomie empfehle ich immer Erfahrungen im Wetten zu sammeln, damit können sie später besser Investieren von Wetten unterscheiden, oder eben bewusst Investieren als Abschätzen von Wahrscheinlichkeiten verstehen lernen.

Mein Anliegen ist aber heute ein steuerliches. Eigene Finanzmittel für die europäische Union zu generieren ist ein wichtiges Ziel im Rahmen einer “europäischen Bürgerlichkeit”. Der Markt für Wetten könnte ein solches Vorhaben ermöglichen. Der Wettentest von Anbietern zeigt das Potenzial aber auch die Umgehungsstrategien, aber gegen die Besteuerung von traumhaften Wettgewinnen in der EU hätten wohl wenige Bürgerinnen etwas. Das könnte die Akzeptanz von Steuern sowie der Finanzierung von EU-projekten helfen.

Erfolgsquoten bei Endspielteilnahmen sind für Frankreich 1 Sieg bei 2 Teilnahmen, für England 1 Sieg bei 1 Teilnahme. Für Kroatien als Ex-Yugoslawien liegen keine Teilnahmen bisher vor. Bei einer EU-Besteuerung von Sportwetten oder Wetten auf Brexit, oder “Exit vom Brexit” stünde ein Wettgewinner, das EU-Budget, schon vorher fest. Nächstes Mal setze ich dann eh schon auf Afrika. Die Wahl ist dabei nicht leichter.

 

Zugleich Frage und Antwort: Was etwas ist

Was können sich Menschen für Fragen stellen? In einer spannenden Lektüre und gleichzeitig einer digitalen Wiederentdeckung für mich, bin ich erneut auf “Was etwas ist” von Tilman Borsche gestoßen. Dank der digitalen Bibliothek der Bayerischen Staatsbibliothek ist das philosophische Grundlagenwerk von Tilman Borsche nun weltweit zugänglich. Auf die Frage hin, was etwas ist, werden die ideengeschichtlichen Pioniere, Platon, Augustin, Nikolaus Cusanus und Nietzsche, kurz auch Leibniz, Kant und Schopenhauer dazu abgefragt.

Der Untertitel des Werks beschreibt treffend den durchaus überraschenden roten Faden, der sich durch die Werke ziehen lässt. Fragen nach der Wahrheit der Bedeutung lässt uns immer wieder zurückkommen auf Worte, Zeichen und Sprache. Der Schlusssatz von Borsche “Zeichen können niemals zeigen, Worte niemals sagen, was etwas ist.” (S. 312) könnte frustrierend klingen, aber es lässt uns gerade weiter suchen.

Das allerletzte Wort überlässt Borsche dann Nietzsche, den er für die heutige Zeit der “fake news” so treffend zitiert: “wir haben eben gar kein Organ für das Erkennen, für die ‘Wahrheit'”. Auch wenn aktuelle neurowissenschaftliche Forschung bei dieser Frage nicht locker lässt (siehe hier), vergewissern wir uns bereits, was bleibt uns Menschen nun übrig. Begriffe schärfen, Urteilsbildung schärfen und diskursives Auflösen von Grauzonen.

Randbemerkung von Nikolaus Cusanus an der Schrift von Apuleius Lucius, De deo Sokratis. “Fundstück in der Bibliothèque royale de Belgique, document http://uurl.kbr.be/1495249

Datenschutz

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) oder eben GDPR auf English hat alle, die Webseiten betreiben etwas in Atem gehalten (Neuer Hinweis zum Datenschutz dieser Webseite hier). Natürlich waren die Regelungen längst bekannt, aber die gesamte Branche hat bis zum letzten Moment gewartet und fleißig weiter Daten gesammelt. Vielleicht waren doch viele das Internet nutzende Personen überrascht über das Ausmaß der Sammelei. Falls Sie lange nicht mehr Ihren Klout-Score geprüft haben, “Klout ist seit dem 25.5.18 kaputt”, nur in der EU. Wir werden also weiterhin ohne Zustimmung geratet und mit den Scores Geld gemacht.

Traurig über das Verschwinden sind wir wohl nicht, da wir von der zweifelhaften und jetzt wohl illegalen Praxis bisher eh nichts wussten. Für politisch und gesellschaftlich Aktive bleibt es wichtig zu wissen, wo und wie sie “gerated” werden. Professoren und Lehrende im allgemeinen kennen die Ratingpraxis und haben sich daran gewöhnt. Im Privatleben ist das Rating aber wohl unter Persönlichkeitsschutz ein anderes Thema. THANK YOU – EU.

Social Networks

In publishing a student paper on Facebook use of students I realized that a surge in SPAM on a comments page reached unmanageable levels. The only way out was to stop the comment function of the webpage. In a recent paper on digital technology and social movements I found that most trade unions already did no longer trust Facebook as a networking tool and many had developed their own trustworthy digital networks.  Free paper download here.

If you consider evolving in this direction I shall be pleased to assist you in such efforts. Just get in touch through
klaus@schoemann.org

Fukushima, Nuclear Waste and Fusion

7 years on from the Fukushima disaster promising research from a team including Physics Professor Thomas Heine reports that Cu(I)-MFU-4l is a material that “could significantly enhance our ability to treat radioactive waste”. The original paper appeared recently in Nature Communications LINK .

3He and tritium which are used as fuel in fusion reactor technology are produced at the same time. The battle about the energy provision of the future is still on. My teaching and research on “Society and Technology” takes on such challenges. The “Open Society” needs “open science and technology” to advance on major challenges. Open access is also part of this process. This is surely a nice additional topic for the University Study Course “Society and Technology” Thomas Heine and myself taught when we were both at Jacobs Universtiy Bremen.

 

Dieselgate made in Germany

Aus der Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts Nr. 9/2018 vom 27.02.2018 ist zu entnehmen: “Unionsrecht und Bundesrecht verpflichten dazu, durch in Luftreinhalteplänen enthaltene geeignete Maßnahmen den Zeitraum einer Überschreitung der seit 1. Januar 2010 geltenden Grenzwerte für NO so kurz wie möglich zu halten.” Das grenzt an Realsatire. Sind Sie schon einmal beim Parken im Halteverbot höflich aufgefordert worden, die Überschreitung der Grenzwerte so kurz wie möglich zu halten?

Das erstinstanzliche Urteil in Düsseldorf datiert bereits vom 13. 9. 2016 (VG Düsseldorf, 3 K 7695/15). Politik darf sich eben Zeit lassen und frustriert die nur gelegentlich zur Wahl gebetenen Abstimmenden (Bürgerinnen und Bürger) durch Unterlassung von Sanktionen für politisch verantwortliche Institutionen.

Die resultierende Ungleichheit: Personen die sich nur alle Jahrzehnte ein neues Mobilitätsvehikel leisten können, oder ökologisch angehaucht, nur leisten wollen, werden gezwungen, die rasche Verschrottungswelle mitzugehen. In 2009 nannten wir das Abwrackprämie und heute ist es eingebaute technische Redundanz mit juristischem Vollzug.

Selbstgebaute Lastenräder im Land der Tüftler, Dichter und Denker bei Sperrung der NOX-Hotspots in Innenstädten für Stinker und Gefährder scheint mir ein machbarer Traum zu sein. Es stinkt aber alle gehen hin?

Opportunities using Digital Technology

A new research paper dealing with digital technologies is now published in the Open Journal of Social Sciences. The major impetus of the small scale project was to identify the potential of digital technologies to foster democratic procedures and decision-making. The paper investigates the role of new technologies to support employees and the trade union movement.

The pdf-download free of charge is here.