Photo

Photography has captured our imagination for years already. It is now a daily activity of many people to “capture their experience”, if not even their existence in some photographed way. Susan Sontag (1977) coined the phrase that photography “feels like knowledge – and, therefore, like power”. You are in a relation to the world. Taking the photograph in my view is the Mephistopheles moment. You are in control of the object taken by the camera. Arranging the scenery, waiting for the perfect moment, expression, light or colours is like mastering a situation, an atmosphere, an emotion. Photographs have the power to work as document. Editing has become easy and pervasive with digital tools. However, it was always present in the traditional technical parts of shooting and developing subsequently in the dark room. Being taken on a photograph is more like the Faustian moment of realising that you are manipulated, or at risk of being made use of for some purpose unknown to you at that moment. Beware, a photograph is always just an image of an image. The photographer is the intermediate person using a specific technology to transform his perception or vision of reality into another image of it, creating a some form of virtual reality. In addition to this twofold transformation, the third transformation is historically the technical development of the negative into the print (see below). Nowadays, this is the compression and editing into a specific format. Despite these transformations, a photograph is admitted in court cases as providing evidence of guilt or to identify an illicit act (excess of speed limit). Infringements on privacy are the rule rather than the exception. Who is that person sitting next to you and at what time of the day?
I apply photographs like note-taking for my research to capture spontaneous ideas or associations which await further interpretation or serve as inspiration. Painting has been an elitist artistic practice for many years. Taking photographs has democratised the image-taking art forms. Instead of originals we have collections of photos from museums around the world. We take photos of photos to reveal the world around us and reflect on values. The social construction of the world is directly visible through the process of taking, collecting and curating photographs. Construct your own world or the world will construct or deconstruct you instead. Politicians (e.g. Angela Merkel), John F. Kennedy or historical figures, all had their defining moment condensed into one or several photographs, paintings before. Susan Sontag wrote 50 years ago: “… a photograph can be treated as a narrowly selective transparency”. The third transformation of developing and/editing shown in the images below explain what she might be understand from this citation in a technical sense. Just as courts have to evaluate whether a proof is admittable and contributing to finding the truth. Viewing photographs is a balancing act between art and truth. “Even when photographers are most concerned with mirroring reality, they are still haunted by tacit imperatives of taste and conscience.” (Sonntag, p.6). Photographs document sequences of consumption, CO2 footprints we should frame this in the 21st century. Restricting print to a few “best of” was necessary to reduce the dirty footprint of photography, particularly since photos have become a mass media as much as the preferred media of masses. With photos we certify our own certificates for job applications or passports even. The “cosmopolitans accumulating photograph-trophies” we encounter in all instagram-able locations. Taking photos is like a “friendly imitation of work” (p.9), you do something useful in documenting the images of a world in danger of being lost. We can give importance to otherwise forgotten realities, attach importance even immortality to something or someone of our choice. We make history through it or try to make it at least. “When we are afraid, we shoot. But when we are nostalgic, we take pictures.” (p.9) Sontag defines photographs as part of the repertoire of surrealism (p.77 ff), “to finding beautiful what other people found ugly or without interest and relevance …”). We at risk to mistake photographs as reality and experience the original as “letdown” (p.147). The return to polaroid instant photography brings us back to the authenticity of the orginal, unique moment with supposingly unfiltered not-edited images. The true moment of having had fun or joint experience without photoshopping the missing member. I take photos, therefore I am, has become the mantra of modern societies. We tend to ignore that we are taken on photos a million more times than we take some ourselves. A question of power in the end. Edit yourself or you become edited.  (Prix du Tirage photographique BnF 2022 Laurent Lafolie, photo below).

Flotow Analyse

Interessant ist der Aufsatz über Flotows’ Martha, der vor einigen Jahren in einer musikwissenschaftlichen Zeitschrift erschienen ist. Anselm Gerhard ordnet die Oper unter Berücksichtigung des Werdegangs des Aristokraten Flotow dem französischen Stil der Oper zu. Das Schicksal des von Flotow war es wohl, mit seiner aristokratischen Herkunft aus Preußen, Deutschland, ein Uraufführung in Österreich, dann mit Bel Canto assoziert überwiegend auf italienisch aufgeführt zu werden (Metropolitan Opera 1914? mit Caruso), aber ein französisches Opernschema basierend auf einer irischen Volksmusik mit einer Story in England zu verbinden. Kosmopolitisch nennen wir das im 21.-ten Jahrhundert, nicht oder schwer nationalistisch verwertbar im 19. und 20.-ten Jahrhundert. Für die Handschriften ist es wohl am besten, gleich in die Bibliothèque nationale de France (BnF) zu fahren. Im Saal Richelieu ist das dazu passende kunstgeschichtliche Ambiente noch nachvollziehbar. Quelle:
Gerhard, A. (2004). „Tinta musicale“ Flotows „Martha“ und die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen Musikalischer Analyse in Opern des 19. Jahrhunderts. Archiv für Musikwissenschaft, 61(1), 1–18.

Zigarre

Die Zeiten, in denen Zigarrenrauchen Schlagzeilen machten, sind eigentlich lange vorüber. Heute wundern wir uns lediglich über die Sorglosigkeit der Personen bezüblich ihrer Gesundheit. Friedrich von Flotow hat die Szene im Salon de Marquis de Custine (Paris) in seinen Erinnerungen vorzüglich beschrieben. Die Schriftstellerin George Sand hat die Gemüter mit dieser Rauchszene nachhaltig inspiriert. Frédéric Chopin (1810-1849) hat an diesem Abend seiner (späteren) Mäzenin eine Ovation dargebracht. Flotow hatte sicherlich einen inspirierenden Abend verbracht. Seine unveröffentlicht gebliebenen Memoiren wurden von seiner 3. Frau publiziert. Ein Vorabdruck auf Schwedisch habe ich in der Svensk Musiktidning vom 15-8-1883 gefunden. Datiert ca 6 Monate nach seinem Tod, heute vor 140 Jahren, ist das eine Würdigung des Komponisten in Schweden und eine Anerkennung der Aufarbeitung und Verbreitung seines Werks durch seine Frau. Die Aristokraten und ihre Kreise waren Anregung für viele künstlerische Kreise. Das wohlhabende Bürgertum hat später diese Rolle übernommen. Heute brauchen wir zahlreiche öffentliche und private Stiftungen oder Crowd-Funding für diese Events und Inspirationen.
(Quelle: Flotow, Friedrich von. (1883). F. von Flotows minnen. II. En soaré hos marquis de Custine [Beskrivning av G. Sand (baronesse Dudevant) och Chopin]. Svensk musiktidning, 3(16), 121–122. )

Writing

New research on the fabrication of writing allows to debunk some of the received ideas about writers as living and drafting in a solitary space. However, the facts frequently show something different. In the journal of the BnF (images 2022), (Chroniques des la BnF Nr. 95 p.9 pdf-file) the BnF makes transparent the creative cosmos of Marcel Proust (Exhibition closed). From correspondence and other influential images, we learn about the “fabrique de l’oeuvre”. Far from writing his books from front to end in a linear fashion, Proust drafts “isolated sequences which he mounts, demounts and regroups sometimes even years later. These clippings of text are arranged by him like a patchwork, a collage rather than following a linear progression. Just peeping into the writer’s studio, drafting style and “paperoles” is fascinating. What a mess, some would say. What a huge imaginative space he has been living in, despite being reported to draft most of his work while actually being in his bed (Lire Magazine 12-2022). Beds are not always for sleeping, only. Today’s start-up enterprises frequently start from home, a century ago Proust demonstrated a lot can result from a very tiny physical space, but an enormous space in mind.

Inspiration

Artists and scientists, all have their sources of inspiration. The most beautiful way of putting this is   contained in a poem by Jacques Prévert. “Moi aussi, comme les peintres, j’ai mes modèles…”. The source of inspiration varies from physically present models to imagined ones. Painters and sculptors, we imagine, have their models right in front of them and  build on their specific kind of observation, view and vision, seeing more or differently from others, at least since modern times. Poets and authors are believed to draw inspiration from abstraction and imaginative description and narration. Musicians tend to rely on hearing fine-tuned or creative tensions, as much as the resolution in harmonies through sequences of sound. All seem to have a sensitivity beyond the normal and a skill to find a way to transmit to others. Photographers catch representative moments or visualize artifacts and combinations of them in new ways. Scientists are not so different as we might think. Imagination of new hypotheses in established fields is part of their skill set. The transversal skill in all these processes of inspiration is the openness to cross-discipline fertilization. So-called Polymaths reached excellence in more than one field of science, “Polyartists” touch several fields of different arts. Further new innovative combinations of disciplines like they are practices in “centres of advanced studies” are a first step to brings down walls in mindsets and disciplinary ivory tower practices. It will take only a tiny little step forward to come back to the practice of royal courts. The person called “fou du roi” had an important role to play, not only in the game of chess, but in questioning and entertaining leaders. I wish universities, science centres and ministries would allow themselves more of this kind of inspiration. Inspiration is considered here as a source of questioning your own approach from another perspective. Look at your phenomenon of interest with a different model or imagination in mind. New synapses will follow. Let us welcome them to make the world around us a better or more beautiful place. Wait, is more beautiful enough already? Is this a contradiction, better versus more beautiful, or is the latter a subset of the former, or is a tautology anyway? The catalogue of the exposition “Archives des rêves” du Musée d’Orsay gives plenty of insights into images as sources of inspiration for people of all walks of life.

Giselle

Once upon a time, not at the Opera de la Bastille, but next it, in a small theatre called Théâtre de la Bastille, the fairy tale of “Giselle…” was performed. The world-famous ballet Giselle (Karlsruhe Programmheft) is still amongst the most frequently performed magic piece of classical ballet. What is it about? In short: sex and crime. Yes, and it sells well.
Francois Gremaud tells the classic story of excitement, love, deception, death, regret, haunting and memory in a concise and witty fashion. The exemplary dancer is at the same time the narrator of the story as well as the critic and art historian accompanied by a 4 musicians strong orchestra. The educational piece with a “womanxplainer” on stage is great entertainment, full of references, why it is still okay to like the piece in spite of its fantasy-loaded content. Modern dance (Cunningham, De Keersmaeker) has decoupled or emancipated movement from music. In classical ballet, at least, you still know what comes next and this is aesthetically appealing for most people. Besides Wilfried, no he is not part of the “Wilis” (could be an interesting variant), but in the ballet there figures “Hilarion”. He is not hilarious at all. Splendid entries are from Myrtha (close to Martha, but not quite the same) and, of course, Giselle, when she leaves her tomb and turned into a “Wili”. Then there is Albrecht in a pas de deux with Giselle, swirling between earth and space. Aldi dances like mad on impulse from Myrtha, but Giselle vanishes nevertheless. End of story, or is it? Giselle is a Wili and Aldi is the wally. Maybe the story could be retold like in the film “Billy Elliot – I will dance”, which is an emancipatory tale where dance is the liberation rather than part of the dooming fate.
Francois Gremaud with the astonishing performer and choreographer Samantha van Wissen have created a version of Giselle that is musical, aesthetic, funny and critic. For those who enjoy an epic theatre version of Giselle including its “alienation effects”, referring back to Berthold Brecht, will want to read the script as well, kindly distributed as a gift after the show.

Deconstruction

Deconstruction is a powerful tool or even method. Beyond imagineering, deconstruction in the literal sense means take to pieces. In most cases a physical object consists of several objects or parts. By deconstruction we attempt to understand the whole object as the sum of its parts. Before a new product or design is created, many scientists, engineers and artists start to deconstruct existing artefacts. Understanding how the object is assembled, for example, allows you to play around with pieces and maybe come up with an alternative way of constructing the object. The architecture of “deconstructivsm” has left us fantastic buildings. In furniture design there are also nice examples of deconstruction. Paris is a good place to study deconstruction (Explained), perhaps many still read Derrida there. It is a fruitful method beyond its engineering sense for example in law, literature or many other social science disciplines. If you are not mad yet, visit the MAD in Paris to see examples of deconstruction or construct your own deconstruction. Both have a dialectic relationship to each other anyway.

 

Sublime

The exposition of art work in the MAD “Musée des Arts Décoratifs” in Paris is sublime. Growing out of fashion design into the work of art can be a process of sublimation: passing from one state of designing one product to producing artwork. The intermediate state of artefacts created for designing a product, like the drawings of fashion designers or scenery and costumes in theatre and operas, are often less visible or subject of exposition. Objects become subjects. A trend in recent expositions is to devote more space to the applied arts like stage design, costumes as well as products of everyday use. “Bauhaus” has a lasting effect.
Elsa Schiaparelli has achieved this sublimation. Starting with extravagant fashion design, her designed fashion objects were adopted by Picasso before she developed into the sublime state of artist with her artefacts herself (see below). Now in this process of subjectivation she is the prime subject of an exposition herself. The combination or arts and crafts (Kunsthandwerk) has been always present in art history. The challenge of concepts combined with arts is more recent or just more explicit since the late 19th and 20th century. Being able to live from your artwork is still a challenge, though due to “Mäzene” and state subsidies it is more feasible to follow artistic trajectories

Sound

Each society has its sound. Each person lives in her/his sound cloud or bubble. Cities are generally noisy places, Lots of traffic, mobility and moves leave sound bytes all over the place. Each city though has its own sound and spectrum of frequencies. Libraries, museums, places of worship, all build their special atmosphere due to specific sound design. The Singing Project by Ayumi Paul (Gropiusbau Berlin) created its own sound environment. Reminding us to consciously design our exposure to and experience of sound is welcome. John Cage started to build his very own language of music, similar to Schoenberg, from scratch. His writings Empty Mind explain his view and techniques a bit. Starting with silence and the time between sounds we recreate our own sound experience. Notation of it comes second in place. only for the potential to repeat the experience notation is useful. But it is only one form of conservation for posterity. Noise canceling is the amazing tool from sound physics which allows you to neutralize noise by adding specific frequencies to noise which cancel out each other. Design your personal sound experience beyond noise if you like. Nature recordings or familiar person voices allow you immersive experiences when and where we want. your home sound can be everywhere nowadays.

B for Balance

To reach a balance, to keep the balance or one’s balance, this highlights the process nature of balancing. Even the old tool of a balance (scale for weights) very much reflects the evening-out of the balancing process. It seems like a temporary balance most of the time. We might evolve from one level to another one. Especially imagining ourselves on a (body weight) balance in the morning and then throughout the year or years, this appears like a dynamic trajectory. The nature and/or nurture connection is evident. Beware to search for synonyms of “balance” on the internet. You get more than 3000 synonym (Link) meanings and 30 suggestions for definitions (Link) to contemplate on. I like the nice physical experience of balance and the simple (a bit nerdy) explanation of it. Economist get very excited about balance of payments and the ways to achieve equilibrium or equilibria. Balancing personal accounts can be a bit painful at times, but balancing in the arts gets our imagination going. Dancing is about balance most of the time. Playing with your own balance, the balance when 2 or more persons are in action, how not to be absorbed by such experiences. In music, the balance is a primary issue since Bach’s “wohltemperiertes Klavier” and balance and tension are the origin of much jazz. An image or photo might be balanced, certainly architecture is playing with or restricted by balancing acts. Herta Müller’s “Atemschaukel” has thrown us off balance for a while. History we study often with a concern for a balance of power. In peace and war times, the balance of power within and between countries or superpowers are a long-lasting research issue. At times when this balance is at risk or completely out-of-balance we are deeply concerned about the return of a balanced situation. Babies and children draw comfort from being balanced. Adults as well. Let’s try again (chanson). (balance22-venice -video).

A for Action

The A is everywhere. A is the beginning of the Alphabet, Google is our new Alphabet, we just have not realised it. A simple A-rating in investment is not good enough, AA or AAA is the goal. All this calls for ACTION. Do not be stopped in your action by reading on “Action theory” by Parsons, Rational action is the basis of most economic reasoning before the behavioural turn of economics. It is commonly acknowledged now, that rational action might not always be as rational as we want to believe it is. “Frame selection” as theory to explain our choice of action is fashionable in the social sciences. Transforming values and intentions into actions is a big challenge. Many jokes turn around this issue, like intentions to get up early in the morning. Find out whether you are an actionable leader. You should have at least a few “actionable items” on your to-do-list. Of course, Microsoft recommends actionable items to improve our productivity while spending hours on emails.
Well, early philosophers already distinguished between “vita contemplativa” and “vita activa“. A lot is about finding the right balance here and Hannah Arendt’s differentiation of active life in labor, work and action. She puts emphasis on action as a way to distinguish ourselves from others. The same thought might lead to very different actions. Hence, acting on one’s belief or values could lead to very different policies for just 2 persons. Action Artists perform even in inaction. We are back to basic questions of democratic  procedures as a form to moderate between different opinions or possible actions. Lots of other A-words come up now: ambiguity, anxiety, alienation, affirmation, affect, affection. In Greek, A might be associated with Apollo, In German with the famous “Angst”, but French is overriding all this with “Amour”.

Z for Zero

Zero is more than just a number. Originally the Zero=0 was a simple placeholder for higher order numbers. The concept of 0 is useful in calculus. The digital revolution is based on 0 – 1 systems.  Beyond this, there is a philosophical sense to it as well. Think of nothing, black holes, empty space, “ground zero“. Emptiness might not be empty at all, as for  those filling your empty space (ets) with an empty—log. In Philosophy the nihilists or nihilism reached a lot of prominence. “God is dead” leaves us with a void that asks for alternative solutions. Beware of simplistic answers. Study the origins of democracy and the need for freedom of expression as a basis for new concepts based on fundamental values.
Zero”, the group of artists in “Zero foundation” have made a significant contribution to the development of art in post-war Europe. The catalogue of the exhibition in Amsterdam and Berlin 2015 inspires imagination beyond today. Time passes on to achieve zero-emissions. Zut alors, the last Z-word to finish the countdown 3-2-1-0, I guess. (P.99 zero catalogue 2015)

X for Xeno

Xeno is the root of the much more commonly used words of xenophobia or xenophilia. Xenos, in its Greek original, just means guest, strangeness or coming from another place. With the awareness of coming from another place or dreaming of another place we create the link Xeno-link to migration. Everybody knows about migration experiences, be they just from one village to the neighbouring one, rural- urban migration or beyond language or legal boundaries. Interesting new perspectives on the issue are rare. To view migration from an optimism or pessimism angle is a bit like a Picasso-like view on the century-old topic. Beyond out-migration and in-migration there is the population left behind in the villages, regions, countries or nations. Optimism seems to guide the outmigrants. Realizing to become viewed and stigmatised as an immigrant might reduce optimism considerably. Pessimism might spread among the persons who do not succeed locally or to migrate in those sending regions or countries. Migration is a selection process of multiple forms. The western view of in-migration has for most parts focused on labour market related preferences. Skill shortages urge us to accept the “being somehow different” more easily. Learning to cope with this is called “intercultural competence”. In Berlin this is accessible through learning-by-doing or going to cultural events. Even there, 2 further steps are needed:
First step ahead, have more diversity everywhere, including so-called high art or centers of excellence (video xeno video22). Second step, consider it strange, if diversity is not the standard or part of day-to-day or normal life.
The performance of Mozart’s opera “Mitridate” at the Deutsche Staatsoper with performers and creators (booklet!) from all continents might be a good start to nourish xenophilia instead of xenophobia.

Q for Question

Quality and quantity or queer and query could have made valuable entries here as well. Common to all is the underlying process of questions. Questions put to oneself, to others, society or supra natural or supra national instances. Can quantity turn into quality? Is a queer perspective a new one? Is a query in a programming language the beginning of each algorithm? Questioning is a child’s “natural” approach to understanding the world. This does not stop soon after childhood, but it is occupying, if not haunting, us until the end of our life. When is this exactly happening – the end thing? Are we free to chose this? Just try to answer one of these questions and you’ll find out how one question leads to the next. We are all the same in this behaviour. However, we all find different stopping rules to the query algorithm. Religion is a fast shortcut to stop further questions. Sciences are the never, ever, ending type of questioning. Mathematics solved part of the problem. For a lot of series we are able to calculated the limit value towards which the series evolves circumventing the lack of a stopping rule. Fundamental human rights are such a far-reaching stopping rule. Just like after the French revolution, the question was, how to quickly spread the message of human rights. Didactic and paedagogics evolved in parallel. From “cogito ergo sum” to “rogatio ergo sum”.

O for Optimism

Looking back at the end of every year to what happened in the last 12 months gives mixed feelings in annual repetition. Developments of nature and biodiversity are sometimes troublesome (variants of viruses like omicron). Despite wars and man-made disasters most people have a capacity to bolster with optimism. To view a glass as half-full rather than half-empty is a common description of two different perspectives on the same fact. Additionally from a longitudinal perspective it matters, whether you started from a full glass beforehand or from the empty glass. In experiments we would need to clarify the role of the starting point and evolution before the statement on the 50-50 state of affairs.
In the French enlightenment, represented by Voltaire‘s “Candide ou l’optimisme“, a critical view on the optimism of Leibniz is expressed. The optimistic claim of Leibniz, “we live in the best of possible worlds” is questioned by Candide who believes taking care of his own little garden is probably the best he can do to preserve nature and the world. These two apparently opposite perspectives and conclusions on the potential of human action we find reflected still nowadays in politics and world affairs. Do we stand up to defend human rights or do we believe the fight is futile? The optimism embedded in Ukranian culture, for example, demonstrates the power that might come out of optimism. It would even go as far as stating that optimism is a precondition for democracy, always striving for the improvement and spread of democratic procedures. Creating opportunities to more freedom to do something is the driving force besides ensuring to curb infringements on one’s freedom. Optimism is a close ally of imagination, imagination of all people living in peace. A nice sunset gives hope for a nice sunrise as well.

I for Imagination

We are all full of imagination. The human brain hardly can do without it. It could be understood as if thinking of oneself is a continuous process of imagining and reimagining oneself. We just developed or were forced to suppress imagination at various instances throughout our lives. Day dreams are rarely tolerated, starting at school, then on the job and probably for a long time also about the way we imagine our own ending or life after death. Just trying not to think, like in meditation, seems to be a very hard exercise and it demands long practice to arrive at longer durations. Abstraction is one of the ways of art to allow imagination to rule the process of creation. In view of the anniversary of Pablo Picasso in 2023, the Brussels Royal museum of fine arts is presenting a paedagogic reflection and demonstration how Picasso emerged on his way towards abstraction as his preferred way of imagination and reimagination as part of the realisation process of his art work. As part of the Cubist revolution Picasso is quoted in this exhibition on how he paints: “Je ne peins pas ce que je vois, je peins ce que je pense.” and “Chez moi, un tableau est une somme de destructions.” Nice imagination, reimagination and de-construction I would say. Like the imagination depicted above from Paul Klee reflects the accomplishment of a new form of pictural language. Try imagination, it isn’t hard to do, “John Lennon” sang once. In Brussels you can try seeing the cubist way in the Picasso exhibition, a good way to prepare yourself for the next visits of fabulous exhibitions in honor of Picasso in 2023.

E for Enterprise

There is a new start-up scene in development in Germany. Interesting to witness the new entrepreneurial spirit. Many of the youngsters grow out of their peer community, wanting to try new ways of working and living together. The new bottom-up or grassroots form of growing a business out of a subculture seems to be an adequate response to the growing diversity of societies and easier ways of community building through online social media. Name it “reach” today, it is similar to what you previously called having a customer base. The new element refers to a blending of cultures. Learning through being online connected to the world, yes, the whole world, allows wide-spread influences from other sub-cultures, be they American, Asian or African. The young are open-minded to new stimuli like “Ikigai” from Japan and, of course, the life histories of founders and individual biographies from entrepreneurs like the legend of Steve Jobs, Apple’s legendary founder. Imagineering has become part of the movie-influenced influencers. Short clips out of a longer story build communities. The witty comment, like at school, gets more attention than the long boring story of the preacher, teacher or the mansplainer. The experience of “flow” is all around these communities and this creates the specific magic of the start-up scene. They take each other to new levels, mutually, reinforcing their preferences and life-styles. They are well aware of the risks they are taking. “Keinhorn” German short for “not an Einhorn”, the one billion value threshold for super successful enterprises taught them crucial lessons. The “ecology of organisations” which I referred to in my courses at the now renamed “Constructor University” previously “International University Bremen”, then “Jacobs University”, (let’s see what comes next?) is an important complementary research tradition to assess the “survival” of enterprises. I still recommend this University, which I quit to start new endeavors. It carries in its several “names” the important message:
start, fail, change, (repeat).

Kritik der Kritik

In Berlin türmen sich als ökologisches Desaster die nicht verkauften Zeitungen auf. Darunter gerade der in neuer Aufmachung erscheinende Tagesspiegel. Mal gespannt, ob dieses teure Experiment gelingen wird. Mit sorgfältig recherchierter Kritik des kulturellen Schaffens und der etablierten Häuser rühmt sich der Tagesspiegel nicht gerade. Vielleicht ist das ein Grund, warum die beständig weniger werdenden Zeitunglesenden ebenfalls auf andere Medien umsteigen. Eine Kritik, wie die von Ulrich Amling im Tagesspiegel vom Dienstag 6.12.22 Seite B24 braucht wohl keiner. Soll er doch besser gleich Bratwurst essen auf dem benachbarten Weihnachtsmarkt. In dem neuen Format des Tagesspiegel finden sich die Kritiken eh jetzt ziemlich weit am Ende, wo der eilige Lesende meist nicht hinkommt vor dem Einschlafen. Ich würde eher davon ausgehen, dass solche Kritiken etablierte Lesende abschrecken. Für Berliner Schnauze oder Wutbürgerniveau im Kulturteil muss ich kein Geld bezahlen. Die internationale Besetzung und Ausrichtung mit Regie Satoshi Miyagi erlaubt Berlin internationale Aufmerksamkeit zu erlangen jenseits des Berliner Inner Circles von Freund- und Feindschaften. Auf der Webseite der Staatsoper lesen wir: “Ein japanisches Inszenierungsteam um den Regisseur Satoshi Miyagi taucht Mozarts »Mitridate« in ein zauberhaftes Ambiente …”. Das lese ich dann umformuliert im Tagesspiegel auch genannt Spitzel: “Unter den Linden taucht derweil ein japanisches Team um Regisseur Satoshi Miyagi “Mitridate” in Ströme von Gold”. Platter gehts nicht. Zeitung ist halt meistens 2D und nur wenigen gelingt es kulturelle Events ebenso plastisch darzustellen, wie sie eben auf der Bühne wirken. Tolle Einführung vor der Oper im Foyer übrigens. Wer Internationalität und Interkulturalität schätzt kommt hier voll auf seine Kosten.
Die Stapel Tagesspiegel als Altpapier, die zurzeit täglich entsorgt werden müssen (Foto vom 6.12.2022 18.26h am Südkreux), sind ein weiteres tägliches Ärgernis. So werden bestenfalls fake-news über eine Tageszeitung selbst produziert. Branchenkenntnis über Zeitungsmärkte beklagt das schleichende Rückbau des Mediums. “Zwar setzte sich die Erosion der Absatzzahlen fort, aber sie verstärkte sich nicht. Bei den Regionalzeitungen nahm die Zahl der Abonnements im Westen um drei Prozent auf 7,55 Millionen ab.”(BDZV Relevant 2-2021 S.25). Oft sagen Bilder mehr als Worte und dabei ist goldfarbenes Lametta in der Weihnachtszeit in der Staatsoper vielleicht doch sehr passend.

Mitridate

Ah! que vois-je … Welch schöner Ausruf, als Auftakt der letzten Szene im Theaterstück Mitridate von Jean Racine. Das könnte meine neue Begrüßungsformel im täglichen europäischen Umgang werden.  Im Theater als moralischer Schule der Herrschenden und Diplomaten hatten Racine und durch seine Fabeln bekannt Jean de la Fontaine eine enorme Bedeutung. Die Geburtsorte beider in La Férte-Milon und Chateau Thierry liegen recht nahe beieinander für Museums- und Literaturliebhabende, unweit von Paris-Est mit RER erreichbar. Viele mit der jüngsten Geschichte Deutschlands vertraute Personen zucken bei dem Titel der Opera seria von Mozart “Mitridate, re del Ponto” zusammen. Mit dem Namen Ponto ist im kollektiven Gedächtnis Jürgen Ponto verknüpft. Die gleichnamige Stiftung heilt heute noch die Wunden der Vergangenheit. Der König von Ponto ist jedoch Herrscher über ein Königreich, das in der heutigen Türkei lag und die Halbinsel der Krim beinhaltete vor mehr als 2000 Jahren. Nur so viel zu den falschen, historischen und kulturellen Besitzansprüchen Putins heute.
Mozart schuf bereits mit unglaublichen 14 Jahren die Oper Mitridate. Darin sind erstaunlich viele Anklänge und kleine Melodien enthalten, die er in späteren bekannteren Werken wieder variiert aufgreift. Seine erste Auslandsreise zum Studium der Kompositions- und Instrumentationstechnik nach Mailand hatte eine nachhaltige Wirkung. Zusammenarbeit mit den besten Singenden dieser Zeit stellt heute noch Professionelle der Gattung wie Pene Pati vor große Herausforderungen. Eine gewisse Analogie von Pati zu und Potenzial wie Pavarotti ist vielleicht schon erlaubt. Die Barocktage in der Staatsoper Berlin mit den “Musiciens du Louvre” sowie deren Gründundsdirigent Marc Minkowski, selbst ein Mozartexperte, sind wahrhaft glänzend und barock. Die in Goldfarben geschneiderten Kostüme und Bühnenbilder versetzen uns in borocke Bilder und Szenen. Der im Libretto vorgegebe Abschluss: Für die Freiheit, samt Abschlußakkorden, halt im Freiheitskampf der Ukraine gegen russische Besatzung heute noch nach. Bravi!!! Das hat der junge Mozart bereits 20 Jahre vor der französichen Revolution, vielleicht augenzwinkert vertont und inszeniert. Das Freiheitsstreben der Völker hat sich dann auf das Freiheitsstreben im Volk übertragen. Klar, ist nur eine spekulative These, aber schön zu glauben. Im Bild unten ist ein Cembalo zu sehen. Mozart spielte es selbst in den ersten 3 Aufführungen und hat wohl auch dirigiert, vielleicht wie es aus dem Film “Amadeus” 1984 in Erinnerung geblieben ist. Toll eine Oper, nicht nur für den Opa.

Bogenschütze

Der Bogenschütze, seine Materialien und Techniken, hat seit Jahrtausenden die Menschheit beeinflusst. Im Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine sind schon mehr als 10.000 Tote auf ukrainischer Seite zu beklagen. Der stille Protest vor der russischen Botschaft in Berlin gibt davon Zeugnis. Wer hätte gedacht, dass Heckenschützen in Europa wieder wichtig im Krieg werden. Historisch ist die Bedeutung vielfach belegt und die Künste haben ihren Anteil daran. Auch im Kulturforum Berlins wird wieder aufgerüstet. Nach? der Skulptur “Bastion” vor der Stabi West, hatte die Nationalgalerie ihren dreifachen “Bogenschützen” von Henry Moore auf die Bastion gerichtet. Jetzt hat die Nationalgalerie mit dem Kauf der “Bogenschützen” von Sascha Wiederhold erneut aufgerüstet. Das farbenfrohe Werk des Malers und Bühnenbildners ist derzeit, gleich in der Eingangshalle unten zu bestaunen. Die “reclining figure” von Moore am UNESCO-Gebäude in Paris hat mich aufgrund des verkörperten Optimismus eher inspiriert, wenngleich das “Three Way Piece No.2 Archer” klare Stellung im Kulturforum bezieht. Die Stabi West hat mit der Renovierung der Stabi Ost und direkter Busline ihre backup Truppen deutlich verstärkt. Mit der Nachbarschaft der Scheune wird die Neue Nationalgalerie, bei erfolgter Unterstützung durch die Gemäldegalerie und der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel, in einigen Jahren das Kulturforum dominieren. Das WZB hat schon mal seine Kathedrale aufgestockt und die Digitalisierung wird von der Stabi insgesamt dynamisch vorangetrieben. Schon längst ist die Kultur in einem umfassenderen Cyberwettkampf, der zunächst zwischen den Generationen ausgetragen wird. Während die Stabis von der jüngeren und mittleren Generation dominiert werden, haben die Tempel der Moderne ein Alterungsproblem. Ob es nach den Kirchen die Museen treffen wird, bleibt zu befürchten. Die hohen Studierendenzahlen verstärken die Truppen der Stabis. Letztlich hängen alle diese Institutionen am Tropf der öffentlichen Finanzen (Statistikinfo). Es wird mehr MäzenInnen brauchen und viele kleine Fördervereine, die diese wertvolle Vielfalt erhalten wollen. Retten wir, was noch zu retten ist.

 

Berlin Kulturforum

Am 4.11.22 war mal wieder Museumssonntag. In großer Zahl strömten die Besuchenden in die Berliner Museen. Da war ich auch dabei. Rechtzeitig Zeitfenster zu buchen, war die Devise. Selbst das war mir gelungen. So habe ich mir einen musealen Overkill – “plein dans les yeux” geschaffen, der einen fantastischen kulturhistorischen Gesamteindruck vermittelt hat. Für mich beginnt die architektonische Zeitreise mit dem Bau von James Sterling und seiner “rosa, himmelblauen Denkfabrik” mit seinem einmaligen Grundriss. Dort lässt sich nicht nur im Campanile träumen (C Beispiel hier). Im Video gleich am Anfang zu sehen ist das WZB. Dann geht es über die Gemäldegalerie und dem Kupferstichkabinett zur Matthäuskirche samt Glockenschlag. Die Phiharmonie ist der gold-gelb strahlende Diamant der Schmuckreihe, sicherlich auch wegen der “ansteigenden Weinberge” (Zitat von Architekt Hans Scharoun) darin. Farblich sticht das Zeltdach des windigen Sony Centers hervor. Der Bahntower am Potsdamer Platz hat schon mal das Licht ausgeschaltet, damit die Züge noch rollen. Das Keuzfahrtschiff oder der Containerkoloss des gebürtigen Bremerhavener Scharoun (Staatsbibliothek) ist jetzt sonntags geöffnet und leuchtet in bescheidener Sachlichkeit. Die NNG – Neue Nationalgalerie lässt durch die Beleuchtung und transparente Architektur auf die laufende Ausstellung von “Bonvicini” blicken. Dazugehörig ist die Klanginstallation, die im Hintergrund zu hören ist, auf der äußeren Wandelhalle, die früher schon zu Choreografien inspirierte. Ach richtig, es fehlt noch etwas. Bei Tageslicht ist der Traum vorbei, da wird an dem nächsten Megaprojekt gebaut, “der Scheune“. Naja, den Grundriss kennen wir ja alle.  Das Berliner Psychogramm am Ende des Videos zu sehen, heisst: “I must have a wall behind me”. Ich muss eine Wand/Mauer hinter mir haben. Aber so richtig los kommen von den Mauern, können wir hier nicht, oder?

Flotow Martha

Die musikalische Schaffen des Fritz von Flotow ist recht umfassend. Seine aufwendigen Opern werden bis auf „Martha“ kaum noch gespielt. Die letzte mir bekannte Aufführung von Martha war in Schwerin mit Radioübertragung im Deutschlandfunk 2009. Im Auswahlrepertoire für den „Concour de la Reine Elisabeth“ war noch in 2018 auch die Arie “Ach so fromm” aus Martha zu finden. Der Sieger Samuel Hasselhorn hatte allerdings eine gute Wahl mit Fokus auf Liedern von Schubert und Schumann gelegt, die scheinbar bei der aus Bayern stammenden belgischen Königin Elisabeth sehr beliebt waren. Es verwundert nicht, wenn Fritz von Flotow, dessen Oper Martha in Wien uraufgeführt wurde, weiterhin auf der Liste der möglichen Stücke im Wettbewerb steht. Der Nachwuchswettbewerb hat eine karriereprägende Funktion für viele Teilnehmende. Die meisten Aufrufe auf Youtube hat die italienisch gesungene Version von Ach so fromm aus Marthas zum Beispiel von Pavarotti. Oder auch von Caruso oder von Placido Domingo, dessen langjährige Frau selbst Marta hieß. Die deutsche Fassung, gesungen von Placido Domingo ist eine von meinen Favoriten (hier). Die ältere Version, die ich von ZDFtheater gefunden habe, hat ihren eigenen Charme durch die pantomimisch begleitete Ouvertüre von Sama Molcho und die klar gesungenen Arien. Ab 1h17 gibt es dann die “Ach so fromm” in historischen Kostümen. Diese Interpretation erscheint mir sehr an die von Jacques Offenbach begründete französische Tradition der Operette angelehnt zu sein. Aus der Biografie von Rosine Swoboda, die Witwe von Friedrich von Flotow ist bekannt, dass sich die beiden Komponisten kannten und freundschaftlich verbunden waren. Mit 3 Mio Aufrufen ist „Die letzte Rose“ gesungen von Lila als Trauerlied wohl doch der populärste Hit vom Fritz. Das Europäische Jugendorchester hat Arie und Duett 2013 in London aufgeführt. Also, wer nun mal „Martha“ als Tenor mitsingen möchte, kann die Noten unten oder die karaoke Version oder Klavierbegleitung einer Pianistin aus Berlin-Schöneberg heranziehen. Worauf warten wir noch? Ich stelle die Dusche schon an, länger als 3 Minuten sollen wir eh nicht mehr duschen. Die Entzauberung der Tenorstimme können wir z.B. hier leicht verständlich nachlesen (Link), Schalldruck ist das akustische Geheimnis.

Marx-Wagner

Begleitend zu den Ausstellungen zu Karl Marx und Richard Wagner fand eine vom DHM organisierte Vortragsreihe statt. Die Links (hier) zu den Hördokus sind eine anregende Erweiterung der Ausstellung und stützen die These der Verbindung zwischen Karl Marx und Richard Wagner auf einer abstrahierenden Meta-Ebene. Die Vorträge, Gespräche und Diskussionen informieren und vertreten wissenschaftlich fundierte Thesen. Die müssen gerade nicht von allen geteilt werden, aber eine Haltung zu dem Thema haben die meisten Menschen in der Welt, besonders wenn wir an die Millarden von Menschen jenseits von der westlichen Welt denken. Es ist also auch an uns, diese Diskussion über den Kapitalismus zu führen. Hören wir mal rein. Alle dauern 1h-1.30h!
EinleitungM&W Kosky + Bisky, M&W Nietzsche, M&W Mahatma Gandhi, M&W Viktoria Kaiserin Friedrich, Ein Artikel aus der Financial Times von Martin Sandbu vom 18.8.2021 und Martin Wolf vom 21.11.2021 ergänzen die Diskussion: Wenn der Kapitalismus weltweit gewonnen hat, was war dann noch mal der Wettbewerb? Bitte öffnen Sie jetzt ihren Computer, Sie haben 3 Stunden Zeit für die Beantwortung. $???$ Danach speichern Sie bitte das Dokument in der Cloud und nehmen es zur Evaluation nach 10,20,30,40 Jahren wieder hervor. Hat sich ihre Meinung über den Sachverhalt zwischenzeitlich verändert? THX for your feedback.

Flotow Leben

In der Musikabteilung der Stabi Ost fand ich im Lesesaal der Musikabteilung einen schmalen Band zu einer Biografie von Friedrich von Flotow, dem Komponisten, verfasst von seiner Witwe aus 3. Ehe Rosa Rosine Swoboda, erschienen 1892 in Leipzig im Verlag Breitkopf und Härtel. Der Vater des Komponisten Johann Adolf Wilhelm *17.9.1785 wurde bereits als Offizier im Alter von 21 Jahren in der Schlacht bei Jena verwundet. Friedrich von Flotow wurde in bescheidenen Verhältnissen am 26.4.1812 in Teutendorf geboren. Sein Vater und Verwandte, (S.17) haben ihm, laut seiner Witwe, viele Steine in den Weg gelegt, damit Fritz keine musikalische Laufbahn einschlägt (S.27-28). In unterschiedlichen Pensionen zuletzt in Lüdershagen bei Güstrow lernte Fritz Harmonielehre und weilte tageweise bei der Schwester seiner Mutter. Auch mütterlicherseits wird ein dänischer Hauptmann von Böckmann auf Lüsewitz (S.21) erwähnt, dessen älteste Tochter Jeanette mit einem Herrn von Bülow verheiratet war, der aber bald verstarb. Nach Rückkehr ins Vaterhaus lernte Jeanette den jungen Studenten Gabillon kennen, Sohn eines französischen Tanzlehrers in Mecklenburg. „Hochgebildet, geistreich und mit vielen körperlichen Vorzügen ausgestattet, hatte er bald das Herz der jungen Witwe erobert, die in ihrer ersten Ehe kein besonderes Glück gefunden hatte.“ (S22). Im Chor des Güstrower Gesangvereins unter Leitung des Steuersekretärs Gabillon durfte Fritz bereits 13-14-jährig mitsingen und vielfältige Instrumente kennenlernen.
Dem Wunsch des Sohnes und seines Fürsprechers nachgebend, reiste der Vater am 13.2.1828 mit Fritz nach Paris, wo Fritz bei einem französischen Major, der mit einer Frau aus Mecklenburg, die bereits verstorben war, verheiratet gewesen war, in Pension wohnte. Harmonielehre bei Anton Reicha (besser erläutert hier engl. Reicha), bei dem bereits 1820 Hector Berlioz Schüler war, hatte Fritz nachhaltig beeinflusst. Tief beeindruckt war er von dem Glanz und Glamour der Pariser Oper mit dem Ballett „La belle au bois dormante“ und Rossini’s Oper Wilhelm Tell.
Am 26.3.1830, 2 Tage nachdem Fritz die Selbsttötung seines Wohnungsgebers erlebt hatte, wurde dieser auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Fritz überzeugte seine Eltern mit Hilfe von Gabillon, dass er selbständig mit gerade 18 Jahren eine Mansardenstube in der Rue St. Jacques beziehen durfte und seinen Unterricht fortsetzten konnte. Die am 27.7.1830 ausgebrochene Revolution schilderte Fritz anschaulich in seinen Aufzeichnungen. „Einige Tage nach dem Schlusstableau der Julirevolution“ (S.44) erhielt Fritz ein Schreiben von seinem Vater, zurück nach Güstrow zu kommen.
Wichtig zu erwähnen als Wegbegleiter sind Eugène Aubry (Bürgermeister von Argenteuil, die Stadt der Impressionisten) und Freund von Fritz der bereits 1871 verstarb, (Rue Rocher Nr. 9 Hotel Aubry (S.62) sowie Jaques Offenbach, der 7 Jahre jünger als Fritz ursprünglich in Köln geboren Jakob Eberscht hieß (Quelle Richard Fleischer, Deutsche Revue Heft 1 Januar 1883). Die Witwe von Fritz beschreibt die Einführung von Jacques Offenbach auch mit Unterstützung von Fritz zu Beginn in die Pariser Salons recht ausführlich (S. 67-72). Letztmalig treffen die beiden sich 1878 in Paris bevor Jacques am 5.10.1880 starb. Geradezu erheiternd ist die Passage (S. 84-86) bei der Fritz, sichtlich beeindruckt, von dem Erscheinen von Madame Georges Sand berichtet, die sich in der Pause eine Männerzigarre anzünden ließ. Anschließend gab es eine Improvisation von Chopin, die derselbe einleitete „er könne seine Begeisterung nur aus den Augen der berühmten Schriftstellerin schöpfen, man möge sie bitten, sich ihm gegenüber zu setzen. Georges Sand gewährte seine Bitte und nahm Platz am Ende des Flügels, warf einen langen Blick auf den musikalischen Improvisator und dieser, denselben erwidernd, begann“ (S.85). Nach vielen misslungenen Versuchen eine Oper in der großen Oper in Paris aufzuführen, ist es ihm zumindest 1843 geglückt, das Ballett „Lady Harriette ou la servante de Greenwich“ aufführen zu können. Aus diesem Stück wurde später das Libretto zu seiner Oper Martha 1947 in Wien erstellt und aufgeführt. Die prima ballerina dieser Aufführung, Adèle Dumilâtre, hatte indirekten Anteil daran, dass es überhaupt zu diesem recht kurzfristigen Engagement kam. In den folgenden Jahren bestimmten die Aufführungen der “Martha” den Erfolg des Komponisten. Ausgehend von der Auftragsarbeit für Wien kam dieses Werk aber auch 1858 nach Paris auf die Bühne im „italienischen Theater“. Nach Übernahme des elterlichen Gutsbesitzes hat Fritz 1849 geheiratet, doch bei der Geburt des Sohnes verstarb die junge Elise von Zadow am 1.8.1851. Eine 2. Heirat mit Anna Theen wurde anfangs 1855 beschlossen. Zwei Söhne sind aus dieser Ehe erwachsen. Als Leiter des Hoftheaters in Schwerin hatte er sich durch seine Kenntnis von Proben und Organisation der führenden Häuser in Europa empfohlen. Als Intendant neben einem technischen Leiter wurde ihm zunächst befristet auf ein Jahr mit Aussicht auf spätere Daueranstellung die Intendanz angetragen. 1868 heiratete Fritz zum dritten Mal und wohnte in Kirschwang bei Reichenau bei seiner Frau Rosine Swoboda. Zusammen mit Mosenthal war Fritz Verfechter und dann zeitweise Vorsitzender der Deutschen Genossenschaft dramatischer Autoren und Komponisten, die später in Leipzig gegründet wurde und damals bereits Autorenrechte verteidigte.
Seine letzten Jahre ab 1880 lebte Fritz auf dem Gut Heiligenkreuzberg in Darmstadt am Eingang des großherzoglichen Wildparks Kranischstein. Dies gehörte seiner Schwester Bernhardine. Zu seinem 70. Geburtstag und der 500.-ten Vorstellung der „Martha“ bekam er eine Einladung von der Generalintendanz des kaiserlichen Hofopernhauses. Seine letzten Tage bis zu wiederholten Schlaganfällen verbrachte er in Darmstadt, wo er am 24.1.1883 mit 70 Jahren verstarb. Sein Lebensschicksal war es wohl, 3 Wochen vor Richard Wagner zu sterben. Der Tod und ständige unterschwellige Vergleich mit dem schaffensgewaltigen Exzentriker Richard Wagner hat Friedrich von Flotow bis heute um viel Aufmerksamkeit gebracht. Es bleiben noch einige Entdeckungen diesbezüglich zu machen.

Wagner Kontrovers

Selbst im 21.-ten Jahrhundert lesen wir weiter von Kontroversen um Richard Wagner (z.B Molnar und Molnar 2022 S.161-186). Dazu hat auch das DHM beigetragen mit einer Ausstellung, die interessante Assessoires aus dem Leben Wagners kürzlich in die Vitrinen stellte (s.u.). Neben Dokumenten zu seinem hartnäckigen Antisemitismus, bereicherten die extravaganten Kleidungsstücke, Maßanfertigungen, Beispieldrucke zu seinen politischen Überzeugungen und Dokumente zur kontinuierlichen Geldnot, die Sichtweise auf das musikalische Schaffen des Komponisten. Verliebtheit in kostspielige Details bei gleichzeitigen Überredungskünsten bei Stiftenden und Gönnern, haben sein überragendes Lebenswerk erst möglich gemacht. Die Zusammenschau von Leben der Person und seinem Werk konnte zeitgleich zur Ausstellung über Karl Marx in Nachbarräumen des DHM in 2022 besucht werden. Die überraschende, aber gelungene, Parallele oder Klammer für beide Ausstellungen ist die von beiden auf völlig unterschiedliche Weise betriebene Kapitalismuskritik, wie ein Begleittext und in Führungen durch die Ausstellungen berichtet wurde. Müssen wir zur Freistellung des Schaffens von Wagner dem Vorschlag Adornos folgen, die Musik des Komponisten frei zu machen von seinem Antisemitismus und der späteren Vereinnahmung durch die Nazis? Es fällt mir äußerst schwer, diese Trennung vorzunehmen. Es ist jedoch Wagners eigenen Schriften zu schulden, dass er einen Absolutismus predigte und darauf hinarbeitete. Das Werk „Muette de Portici“ von Auber, welchem er sogar die Revolution in Belgien zuschrieb (Colas 2012 S.26) hatte ihn schwer beeindruckt. In einem Aufsatz „Über deutsches Musikwesen 1840 S.165, schreibt Wagner, zitiert nach Colas, „La Muette entspricht einem Nationalwerke, wie jede Nation höchstens nur eines auszuweisen hat“. Die kurze Zeit Wagners in Paris ab 1839-1842 hat ihn mehr beeinflusst als er zugeben mochte, vielleicht durch Ablehnung in Frankreich sogar in eine dialektische Entwicklungsrichtung hineinbewegt. Die libertäre und kritische Einstellung Wagners zu politischen und wirtschaftlichen Zuständen seiner Zeit, bei gleichzeitigem Ausleben eines extravaganten Lebensstils, lässt den Tonkünstler in zwiespältigem Licht erscheinen. Dieses Facettenreichtum der Persönlichkeit und des Werks kam in der Ausstellung im DHM gut zur Geltung. Ambivalenz aushalten, lehrte diese Ausstellung. Anregen zu weiterer Befassung mit Person, Werk und Wirkung ist die Folge. Bei mir hat das gewirkt. Die in dieser Zeit sich vertiefenden “Mythen der Nationen” (Flacke M. DHM 1998) in europäischen Ländern, spiegeln den Wettstreit der Komponisten um nationale und überregionale Geltung wider. Ein anderer Komponist dieser Zeit, der als Vermittler zwischen den Kulturen wirken wollte, ist dabei etwas in Vergessenheit geraten, sowie viele andere KomponistInnen dieser Zeit, die sich an dem anzettelten deutsch-französischen Kulturkampf nicht beteiligen wollten. Der Tod von Wagner am 13.2.1883 ist 3 Wochen nach Friedrich von Flotow, 1 Monat vor Karl Marx. In dem Jahr veröffentlicht Nietzsche “Also sprach Zarathustra 1.Band”. Bewegte Zeiten.