UK deficit spending

On 26th of November 2020, in the middle of COVID-19 health care desaster the UK is announcing a horrific budget deficit for 2020. Apparently, this is the largest for more than 100 years. The costs of bad choices in several votes (BREXIT, Parliament, Prime Minister) can be calculated in billions of pounds now. The younger generations pay a particularly high price. Cut of from Europe, job losses due to covid-19 and then the huge debt burden … and this despite the fact that they voted in a majority to stay in the EU. Very unlucky!  As Germany was the sick man of Europe with high deficit and high unemployment I continued my studies in the UK, maybe youth in the UK could take advantage of migrating in numbers to Europe. Sometimes this is the only fact stubborn governments will listen to. So,”get on your bike” across the channel this time. A famous quote from Michael Heseltine to solve the unemployment of youth in the early 1990.

deficit UK

Covid19 EU Variation

Virusvariationen sind eine bekannte Strategie von Viren, ihr Überleben und ihre Verbreitung zu sichern. Diese von uns längst durchschaute Strategie kennen wir und sollten uns darauf vorbereiten. Wir bedienen uns im Management der gleichen Strategie (siehe Blogeintrag vom 17.3.2020 https://schoemann.org/kaizen) in kontinuierlichen Verbesserungsprozessen. Am 30.10.2020 finden wir in einem Financial Times Artikel erneut Bestätigung, wir befinden uns in einem „tödlichen Strategiespiel“ im mathematischen spieltheoretischen Sinne. Machen wir es dem Virus schwerer,  Drinnenbleiben, Maske auf und häufig Desinfizieren. So werden wir das Virus Schachmatt setzen. Einen Impfstoff wird es erst demnächst geben. Bis dahin bleibt uns eine spielentscheidende Strategie weniger uns es gilt „flatten the Curve “. 

Finding Freedom

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020 nimmt die Diskussion um Sterbehilfe in Deutschland wieder Fahrt auf. Die Mediananstalten (ARD, ZDF) und die Presse (Spiegel) berichteten recht ausführlich. Mit einem Vergleich zu Belgien und den Niederlanden lässt sich recht gut einsteigen in die überfällige Diskussion in Deutschland. Der Deutschlandfunk hat dazu ergänzend eine interessante kleine Sendereihe mit Positionen der großen Religionen produziert. Zum Beispiel der Buddhismus wird hier erläutert. Die jüdische Position findet sich ebenso zum Nachlesen oder Nachhören. Stärkere Ablehnung der Sterbehilfe findet sich im Islam und den beiden großen christlichen Strömungen (evangelisch, katholisch), wohl nicht nur in Deutschland. Jack Kornfield‘s Buch “Das weise Herz” nähert sich in Teil IV “Freiheit finden” und darin dem Kapitel 16 “Leiden und Loslassen” (S. 339ff.) der weisen Lebensstrategie des Loslassens und dem Lernen des Loslassens. Diese Lebensphilosophie endet aber gerade nicht in dem finalen Loslassen, sondern in einem eher lebensbejahenden Ablassen vom Leiden. Ein feiner, aber gravierender Unterschied. Das menschliche Leben ist ein edles Geschenk verglichen mit der Vielzahl der anderen möglichen Wiedergeburten aus dieser Perspektive. Wir dürfen es achtsam seine Früchte entfalten lassen und andere auf ihren Wegen begleiten. Kein einfacher Weg, keine einfache Zielsetzung. Demokratische Willensbildung verlangt gesellschaftsweite Diskussionen zum Thema. Jede/r mit sich selbst und alle gemeinsam. Einen interdisziplären Einstieg (englisch oder französisch) bieten auch die Diskussionen des Mönchs, des Philosphen und Psychiaters zum Thema Weisheit.

Covid-19 USA

With almost 6 months into COVID-19 in the USA since the first official case, the public health situation is still scary. Data and figures from the official U.S. Department of Health & Human Services, particularly the recent data release from the Centers for Disease Control and Prevention show around 50.000 new cases of Covid-19 every day again (see figure).

By using the data and calculating a simple linear trend shows the following evolution in case no policy change occurs.

Using a seasonality in the calculation of about 3 weeks (=20days) the evolution looks much different with huge margins of error.

Hence, all is possible by chart analysis or the language of investors. Public health analysts would rather look at the disaggregated state by state or even county be county detailed analysis. A seasonality of 3 weeks could make sense. With a high level Covid-19 cases in one state people move (also with Covid-19) to other states for one week exporting the virus. After 2 more weeks incubation, case numbers rise in this receiving area, which will make visitors (and the virus) move back again. A oscilating pattern of the spread of the virus will result, making a nationwide lockdown much more likely. In natural sciences (Video-Link)we call this coupled oscillation, here of Covid-19 between several US-states. (take Florida and New York for example).
Now, let us apply the same simple statistical modelling to the international level. As we enjoy Summer in Europe , in the southern hemisphere of the world Winter, Covid-19 and the flu are spreading there now. When we shall move from Autumn to Winter, we might receive another wave of cases from the other part of the world.
Conclusion: Get prepared for another wave as of now. Helping the global South now, saves lives in Autumn and Winter also in Europe. Simple isn’t it. Let’s just act accordingly (the not so simple part). Train health care professionals (95.000 of them got infected in the US and 500 !!! died).

Kreativ

So wie die Generation der älteren Personen sich auf die Covid-19 Einschränkungen eingestellt hat, so macht das auch die jüngere Generation. Die unter 25 oder unter 35 Jährigen hatten schon seit einigen Jahren ein fundamental anderes Medienkonsum- und produktionsverhalten als andere Generationen. Dies hat sich wohl in der jetzigen Krise nochmals verstärkt. Online Nutzung von sozialen Medien und Streaming Diensten haben sich weiter verstärkt (Statistik dazu Link). Aber anders als zu jammern, hat auch diese Generation “in die Hände gespuckt” und eben auf ihre kreative Weise Kultur, Musik, Workshops, Tanz und Gemeinsamkeit in virtuelle Party- und Erfahrungsräume verlegt. “StayAtHome” ja, aber wir lassen uns den Spaß nicht verbieten.
Neue Verknüpfungen von mehreren Intiativen haben sich gesucht und gefunden. Ein gegenseitiges Unterstützen und Miteinander durch die Durststrecke findet statt. Solidarität wächst in der Generation der vermeintlichen Individualisten auf neue Weise. So wird von den Jüngeren eine virtuelle Plattform gebastelt, Gruppen von Künstlern und Freischaffenden vernetzt und gleichzeitig noch Spenden eingesammelt. Das Drunter & Drüber Festival ist ein spannendes Beispiel. Auch vor einem Namen wie dem “Dies | Das Kollektiv” schreckt die junge Generation nicht mehr zurück. Spannende Stories entstehen und viel Gemeinsinn in einer Krise, die uns in unsere oft zu kleinen Stuben einsperren musste.
Ich verrate jetzt nicht in welchen Workshops wir uns beteiligt haben. Spaß hatten wir auf jeden Fall und dazugelernt haben wir wieder viel, dieses Mal von der engagierten Jugend. Streaming-Plattformen für Gamer und Kunstschaffende, wie Twitch, kannte ich bisher nur aus Computerfachzeitschriften. Das hat sich nachhaltig verändert.
Mit dem Dies | Das Kollektiv gings Drunter&Drüber und weiter in der Szene mit https://www.reframed.world/. Wer sagt hier Deutschland kann nicht digital? Herzlichen Glückwunsch!
Weitere Aktivitäten und Spendenaufrufe finden sich bei UnitedWeStream.berlin oder der ClubCommission.de

Still Sleeping

In the Covid-19 crisis many more people got more sleep than usual. Lockdowns and home office helps to prolong recovery periods from work. Additionally more physical exercise due to local shopping only might carry enormous health benefits. Cardio-vascular disease (CVD) benefits might only be seen much later for many persons. According to a recently published health study in the journal of “Preventing Chronic Disease” sleeping too long (>9 hours) is also an indication of not ideal cardiovascular health as sleeping too little (<6 hours). This is a rather new finding, because previously we only thought not sleeping enough is bad for your heart, blood pressure and obesity. For public health scholars the potential positive impact of Covid-19 consists in the increased physical activities of many persons in (soft lockdowns). Strict lockdowns (with stay at home only) might have the opposite effect as later on Cardio-vascular diseases (CVD) might be a medium  term consequence. The different lockdown policies in the EU are a huge “natural experiment” of wider public health topics. Researchers just have to go out an measure in representative sampes impacts in two countries with different lockdowns over a longer period. In the paper more than 150 minutes of moderate hysical exercise (i.e. walking 6x25min per week) already contributed to improve the association of cardiovascular health and sleep. Ok – here I leave my desk for a walk !!! Thinking about Hippokrates, Pasteur, Koch.