Styles are a Changing

We all have our very own style. Even if you believe you have no style, then this will be your style. Of course, styles are changing continuously and fast fashion tries to make us believe we even ought to change as frequently as possible. Just find your style no matter of age and gender. Yes we can. Young designers test new materials and cuts to make new impressions. As science is progressing with new fibers that imitate the apparently light fur of polar bears, new designs will become feasible and enrich the list of potential fibers in clothing. In addition to seamless 3D knitting the new fiber allows to replace down with light fiber. Going out into the cold will be fun again. Want more of this, visit Fashion in Action! (Image from empty space designers webpage 2023-12-24 Berk and Julien).

Frauen! Leben! Freiheit!

Das Schicksal von Jina Mahsa Amini ist vielen bekannt. Die Ermordung in der Haft hat weltweite Aufmerksamkeit auf das Schreckensregime im Iran geworfen. Im Oktober 2023 ist nun die Kämpferin für Freiheitsrechte im Iran Narges Mohammadi auch stellvertretend für die vielen inhaftierten und ermordeten Frauen mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt worden. Sie hat bereits viele Jahre einer zehnjährigen Haftstrafe im Gefängnis verbracht und schwere Misshandlungen erfahren.
Das Buch mit dem deutschen Titel „Frauen! Leben! Freiheit!“ ist als Rowohlt Taschenbuch im September 2023 erschienen. Es dokumentiert ihren unablässigen Kampf für Frieden und Freiheit nach ihrer rechtswidrigen und willkürlichen Verhaftung. Bereits auf dem Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) im Mai 2023 hatte die Vorsitzende des DGB Yasmin Fahimi eine Resolution vorgebracht, die die Solidarität mit den Frauen im Iran nachdrücklich betonte. Missachtung grundlegender Menschenrechte wurde verurteilt und mit überragender Mehrheit vom EGB beschlossen (Kurzvideo). Darin war sich Europa und darüber hinaus die ganze zivilisierte Welt einig. Jetzt mit dem Friedensnobelpreis für Narges Mohammadi und der weiten Verfügbarkeit der Buchveröffentlichung dazu (siehe Bild unten) können die Interviews mit den Frauen in der Gefangenschaft des iranischen Regimes auf Deutsch gelesen werden. Hinschauen, Nachlesen, sich für die Freilassung einsetzen, das bleibt unsere Verantwortung.
Gewaltloser Widerstand ist Aufgabe der Freiheitsliebenden. Leben retten von denjenigen die Leben schenken. Die iranischen Frauen kämpfen mit friedlichen Mitteln gegen eine unermessliche Gewaltherrschaft und Unterdrückung. In bescheidenem Ausmaß können wir mit unserer Aufmerksamkeit und internationalen Anerkennung diesen Frieden- und Freiheitswillen unterstützen.

Bogenspannerin

Seit der Antike sind Bogenschützen und Archer ein Thema der Künste. Meistens ist die männliche Repräsentation die dominierende Variante. In Berlin lässt aber auch seit langem eine starke weibliche Realisierung bewundern. Nahe dem Pergamon Museum und der Alten Nationalgalerie steht die Statue der Bogenspannerin. Die Zielrichtung geht Richtung Hedwigsdom, als ob der Kampf zwischen Kunst und Religion ein andauernder wäre. Erfahrene Stadtzeichnerinnen, aber auch Jugendliche fühlen sich dadurch angeregt. Kunstschaffende können einen nachhaltigen Einfluss haben. Innerhalb Berlins ist nicht nur die Vielfalt der Kulturen zu bestaunen, sondern auch der Wettbewerb der Künste um Aufmerksamkeit. Da werden nach Regierungswechseln oft viele Bögen gespannt. Bleibt abzuwarten, wen es alles dieses Mal treffen wird.

Barbie

Jede einzelne Person hat Assoziationen mit dem Wort Barbie. Eingehen möchte ich jetzt nicht auf Klaus Barbie. Die Barbie war und ist als Puppe zu einer Kultfigur als Spielfigur mehrerer Generationen geworden. Dadurch hat die erfolgreiche Kommerzialisierung seit 1959 eine wirkmächtige Erfolgsgeschichte in den 60er und 70er Jahren erzielt. Zuletzt hat die kulturelle Öffnung hin zu „people of colour“, transgender und außergewöhnliche Charaktere den Gleichstellungsgedanken figürlich und spielerisch umgesetzt. Wenige Spielsachen erlauben eine solche Öffnung und Modernisierung über ihren „Lebensverlauf“. Die Barbie oder Der Barbie, wie auch immer, ermöglichen spielerisch Diversität zu erleben oder zu simulieren. So kann früh Stereotypen entgegengewirkt werden, wenn denn der Wille der Eltern oder Mitspielenden das ermöglichen wollen. Barbies sind schon längst ebenso zu Sammlerobjekten mutiert. Im Eingang zu IDENA (u.a. Spielwarengroßhändler) fand ich eine Würdigung dieses Bestsellers mit „Vintage Kleidern und Accessoires“ samt Hinweis auf Designer Entwürfe à la Karl Lagerfeld. Lernen sich zu kleiden, Stereotype erkennen und damit überwindend spielen können, das alles kann auch Barbie-spielen sein. Wo Sexismus nicht weit ist, kann aber Empowerment gewinnen. Und die Barbie hat Ken immer in die Tasche gesteckt. Das kann Hoffnung vermitteln. Die sogenannten sozialen Medien haben viel stärkere Stereotype geprägt und haben ihre Anhängenden viel fester im Griff als es eine Barbie je erreicht hat. Le Monde 2023-5-4 hat die Doku zur Geschichte der Barbie wohlwollend kommentiert.

Monitor SDGs

The advantage of the goal-setting at the U.N. is definately that the progress or regress can be monitored. To do this, a definition for each goal in words is presented, which has to be translated in all languages. Some notions are subject to conceptual issues. Poverty, for example, in an individualistic society needs to be defined at an individual level. In societies where women and dependent children or elderly persons are part of one household, the household is the unit of definition. After the conceptual clarification the measurement of a set of indicators needs to be identified. How do we measure poverty? Here the focus is either on absolute poverty (lump sum of money available) or relative poverty (relative to others in society). Stability of poverty, poverty as transitional  or access to poverty relief programmes as well as charity organisations in a country will play a role here. No simple answers and comparisons here. Timeliness of data is another issue. Data and sampling are costly in itself, therefore not every year the measurement is repeated to gauge progress or regress.
I take account of the SDGs in my own work in the form that the 17 SDGs of the U.N. are part of my work as well. In consulting practice it is a frequent task to check for example a larger enterprise on its contribution to the implementation of SDGs locally, nationally or globally. To start a reflection phase of my blog entries I just used the “search function” of the webpage and entered the first 6 SDGs in English and German to check, whether my webpage is SDG-proof. The result shown below in simple frequencies. Education and Learning come out as top scores. Other areas show fewer entries. In some goals, like gender, the keywords to check for are more diverse and return less precise results. This opens the conceptual box again. The notions summarised under a SDG goal might be numerous or singular – which leads to a bias in results. “Bildung” in German finds also “Weiterbildung” = further or continuous education at the same time, not the English term education. Subtle differences, but potentially huge effects. Overall, an interesting exercise to analyse my/your own mind and business practice. Focused attention versus broad coverage of SDGs, each has its strength and weaknesses. Goal 17 to strengthen the means of implementation and global partnership may build just on many more organisations doing their SDG-homework. Name, Measure, Improve – that is the action. SDGs in Blog1-6